Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Eine Nachlese

+++ 165 Nazis fanden den Weg ins Tal +++ Zwei Gegenkundgebungen +++ weit über 1000 Blockierer_innen +++ Nazis mussten vor der Hälfte umdrehen +++ Riesenbullenzirkus +++

Am 21. September 2013 wollte die neugegründete Partei „Die Rechte“, ein Sammelbecken verbotener und nichtverbotener Nazistrukturen, ihren „Wahlkampfabschluss“ in Wuppertal durchführen. Angemeldet von Christian Worch (Parteivorsitzender, „Die Rechte“ – führender Nazikader – Immobilienerbe) und großkotzig angekündigt durch den Wuppertaler Kreisverband der „Rechten“ (Nachfolgeorganisation der „Nationalen Sozialisten Wuppertal“) wurde eine „nationale Großdemonstration“. Laut dem Mobitrack des Nazirappers „Makks Damage“ alias Julian Fritsch sollte es die „Schlacht um Wuppertal“ werden.

Naja, es kam dann aber nicht ganz so… Den Weg ins Tal haben dann nur 167 Nazis gefunden und diese konnten die, von der „hellwachen“ Wuppertaler Polizei zugewiesene, Route von Barmen Bahnhof nach Oberbarmen nicht gehen, sondern mussten, nachdem sie erst verspätet beginnen konnten, noch vor der Hälfte umdrehen. Grund dafür waren weit über 1000 castorerprobte Blockierer_innen, welche zwischen den beiden Bahnhöfen immer wieder die Strecke blockierten. Aufgrund von Blockaden, auf Route und Ausweichroute, mussten die Nazis schließlich stehenbleiben und, nachdem sie erstmalig eigene Erfahrungen mit Sitzstreiks sammelten, zurück zu ihrem Ausgangsbahnhof marschieren. Einige Nazigrüppchen verließen bereits vorzeitig frustriert den Aufmarsch und machten sich in Polizeibegleitung auf den verfrühten Weg nach Hause.
Der komplette Naziaufmarsch wurde durch einen riesen Bullenzirkus inklusive BFEs, zwei Wasserwerfern und zwei Hubschraubern begleitet. (mehr…)

Weltkriegsverlierer 2.0

Am 21. September wollte die Neonazipartei „Die Rechte“ mit einer „Nationalen Großdemonstration“ vor der Bundestagswahl ein starkes Zeichen setzen. Das ging schief: Nur 150 Nazis mit menschenverachtenden Parolen schafften es auf Grund zahlreicher Blockaden von mehr als 1000 Gegendemonstranten nicht, ihre geplante Route zu marschieren, so dass sie nach halber Strecke umkehren mussten. Dokumentation vom Medienprokjekt Wuppertal über einen peinlichen Auftritt der „Rechten“ und erfolgreichen Protest.

Vielen Dank Euch allen, die Ihr so motiviert und entschlossen in den Zügen, auf den Bahnsteigen, auf den Baustellen und auf den Straßen wart.
Das #Nazipack konnte die geplante Route nicht laufen und musste nach der Hälfte wieder umkehren!

Dokumentation des Medienprojektes am Mittwoch im Cinemaxx

Medienprojekt Wuppertal: Uraufführung der 104. Ausgabe von Borderline.

Mittwoch, 25.9.2013, 19:30 Uhr, im Cinemaxx

14 Kurzfilme + live: The Downstroke. Eintritt frei.

Darunter auch eine Dokumentation über den Naziaufmarsch:

Weltkriegsverlierer 2.0
Am 21. September wollte die Neonazipartei „Die Rechte“ mit einer „Nationalen Großdemonstration“ vor der Bundestagswahl ein starkes Zeichen setzen. Das ging schief: Nur 150 Nazis mit menschenverachtenden Parolen schafften es auf Grund zahlreicher Blockaden von mehr als 1000 Gegendemonstranten nicht, ihre geplante Route zu marschieren, so dass sie nach halber Strecke umkehren mussten. Dokumentation über einen peinlichen Auftritt der „Rechten“ und erfolgreichen Protest.

Mögliche Route des Naziaufmarsches

WAP und Internetticker: ticker.nadir.org
Twitter: @nazisweg

Aufgrund der umfangreichen Parkverbote der Polizei könnten die Nazis folgende Route laufen wollen:

Barmer Bahnhof – Fischertal – Saarbrückerstr. – Heckinghauserstr. – Heidter Berg – Werther Brücke – B7 – Bachstr. – Kleiner Werth – Bredde – Wikingerstr – B7 – Bhf. Oberbarmen

mögliche Route
(Aber alles ohne Gewähr! Die Nazis können natürlich je nach Lage auch woanders her geführt werden.)

Das bedeutet, dass die Wuppertaler Polizei den Nazis für ihre rassistische Demo eine Route durch Wohnquartiere ermöglicht, wo sehr viele Migrant*innen und vor allem Griech*innen leben. Die Nazis freuten sich bereits auf Facebook, dass sie durch „orientalisch geprägte Stadtteile“ ziehen würden.

Auf dem Johannes-Rau-Platz (vor dem Rathaus) und auf dem Geschwister-Scholl-Platz (Haus der Jugend) finden an diesem Samstag Großveranstaltungen einer Physik-Schau statt. Der Zugang zu diesen Veranstaltungen soll laut Polizei unbeeinträchtigt gewährleistet sein und muss demnach erlaubt werden.

An diesem Wochenende fährt keine Schwebebahn! Die Fahrzeiten zwischen Elberfeld und Barmen oder umgekehrt sind mit dem Bus-Ersatzverkehr für gewöhnlich erheblich länger!
Aktuelle Informationen zum Linienverkehr auf der Seite der Wuppertaler Stadtwerke (WSW).