Archiv für Oktober 2013

Eine Nachlese

+++ 165 Nazis fanden den Weg ins Tal +++ Zwei Gegenkundgebungen +++ weit über 1000 Blockierer_innen +++ Nazis mussten vor der Hälfte umdrehen +++ Riesenbullenzirkus +++

Am 21. September 2013 wollte die neugegründete Partei „Die Rechte“, ein Sammelbecken verbotener und nichtverbotener Nazistrukturen, ihren „Wahlkampfabschluss“ in Wuppertal durchführen. Angemeldet von Christian Worch (Parteivorsitzender, „Die Rechte“ – führender Nazikader – Immobilienerbe) und großkotzig angekündigt durch den Wuppertaler Kreisverband der „Rechten“ (Nachfolgeorganisation der „Nationalen Sozialisten Wuppertal“) wurde eine „nationale Großdemonstration“. Laut dem Mobitrack des Nazirappers „Makks Damage“ alias Julian Fritsch sollte es die „Schlacht um Wuppertal“ werden.

Naja, es kam dann aber nicht ganz so… Den Weg ins Tal haben dann nur 167 Nazis gefunden und diese konnten die, von der „hellwachen“ Wuppertaler Polizei zugewiesene, Route von Barmen Bahnhof nach Oberbarmen nicht gehen, sondern mussten, nachdem sie erst verspätet beginnen konnten, noch vor der Hälfte umdrehen. Grund dafür waren weit über 1000 castorerprobte Blockierer_innen, welche zwischen den beiden Bahnhöfen immer wieder die Strecke blockierten. Aufgrund von Blockaden, auf Route und Ausweichroute, mussten die Nazis schließlich stehenbleiben und, nachdem sie erstmalig eigene Erfahrungen mit Sitzstreiks sammelten, zurück zu ihrem Ausgangsbahnhof marschieren. Einige Nazigrüppchen verließen bereits vorzeitig frustriert den Aufmarsch und machten sich in Polizeibegleitung auf den verfrühten Weg nach Hause.
Der komplette Naziaufmarsch wurde durch einen riesen Bullenzirkus inklusive BFEs, zwei Wasserwerfern und zwei Hubschraubern begleitet. (mehr…)